Kündigen ohne neuen Job – Nina geht ihren Weg in die Freiheit

Kündigen ohne neuen Job

Einer der mutigsten Schritte im Leben ist das Kündigen! Achtung: Wir alle empfinden das Kündigen ohne neuen Job als einen noch größeren Schritt und den völligen Wahnsinn. Wer wird denn so verrückt sein und kündigen ohne Plan B? Wir haben solch eine Person gefunden. Sie heißt Nina und hat trotz unserer typischen Haltung, über dieses Thema, sehr besonnen gehandelt. Was sie getan hat und wie ihre Erfahrungen nach 2 Jahren sind, erzählt sie uns überglücklich.

Sie hat eine Kündigung bei ihrem Chef abgegeben, weil das Unternehmen ihren Wunsch eines Sabbaticals nicht genehmigen wollte. Ihr Arbeitsvertrag war noch keine 5 Jahre alt und sie wollte länger als 3 Monate eine Auszeit nehmen. Als Arbeitnehmer muss man sich eigentlich an diese Vereinbarungen im Unternehmen halten. Doch ihre Situation war so präsent, dass sie den „Mut zur Lücke im Lebenslauf“ hatte und kündigte.

Wer ist Nina?

Nina arbeitet heute ortsunabhängig für eine Firma in Anstellung. Sie hat den gleichen Job wie vor 2 Jahren und vor ihrem Sabbatjahr. Doch jetzt kann sie von überall auf der Welt arbeiten und gleichzeitig ihr eigenes Projekt nebenbei aufbauen. Sie kann sich die Plätze aussuchen, die sie am besten findet und dort ihr Lager auf Zeit aufschlagen, remote (ortsunabhängig) arbeiten und sich mit Gleichgesinnten umgeben.

Ihre Aufgabe in dieser Anstellung ist im Marketingbereich und nebenberuflich baut sie sich ein Angebot als „Life Design und Career Coach“ auf. Sie möchte damit auch anderen in der gleichen Situation helfen, in der sie sich einst befunden hat. Wenn du dich mit ihr verbinden und von ihren Erfahrungen profitieren möchtest, dann findest du hier ihre Website.

Im Januar 2018 ging es für sie auf ihre persönliche Weltreise. Letztendlich war sie 15 Monate unterwegs. Nina berichtet von ihren Reisen und Erfahrungen auf ihrem Blog, Instagramkanal und ihrer Facebookseite. Schau doch mal bei ihr vorbei!

Möchtest du wissen, wie sie ihren Lebenstraum umgesetzt hat? Lies weiter!

Kündigen ohne neuen Job? – Warum?

Ein Jobwechsel kam für sie nicht in Frage, weil sie reisen wollte. Sie wollte die Freiheit spüren und sich dorthin treiben lassen, wo ihr Herz sich wohlfühlt. Ihr Job im Marketing und Brand Management war eigentlich sehr kreativ und super interessant. Doch davon brauchte sie eine Pause um herauszufinden was sie wirklich wollte.

Ich denke, dass jeder in seinem Leben mindestens einmal an diesem Punkt stehen wird. Was möchte ich und wie soll mein Leben aussehen? Manche beschäftigen sich nie mit dieser Frage, andere wiederum mehrfach in ihrem Leben. So auch Nina. Sie wollte es wissen und wusste, dass sie dafür Freiheit braucht. Diese jedoch konnte ihr dieser Job nicht geben!

Auch in diesem Job gab es also Momente, in denen sie sich nicht wohl gefühlt hat. Sie musste, wie fast jeder Angestellte, ihren Chef um Erlaubnis bitten, um zusätzliche Gelder hoffen und vorgegebene Projekte bearbeiten. Das kann auch im besten Job irgendwann frustrierend sein.

Meine wichtigste Frage in diesem Interview war mit Sicherheit diese: Wie fühlt es sich an zu kündigen ohne neuen Job? Oft wird einem ja auch geraten erst zu kündigen, wenn man über diverse Bewerbungen und mindestens einem Vorstellungsgespräch eine Aussicht auf einen neuen Job hat – Sicherheit eben!

Für Nina war es eine Befreiung und doch leichter als sie es angenommen hatte. Allerdings hat sie für dieses Gefühl auch so einiges getan und ist nicht ohne ein Sicherheitsnetz mit der Kündigung um die Ecke gekommen. Natürlich musst du noch deine Kündigungsfrist beachten. Direkt morgen raus aus dem Unternehmen ist nicht möglich.

ᐅ Diskutiere mit anderen Pausenclowns
Tritt jetzt der Große Pause Community bei! Diskutiere mit anderen Sabbatjahrinteressierten und auch uns über deine Erfahrungen und profitiere vom Schwarmwissen.

Vernünftig die Kündigung vorbereiten

Nina hatte diesen Wunsch nach Freiheit nicht von heute auf morgen. Die Vorlaufzeit hat sie also genutzt, um sich intensiv mit dem Reisen zu beschäftigen. Wo möchte ich hin? Was möchte ich machen? Wie werde ich leben und wen möchte ich treffen?

Gleichzeitig hat sie sich um ihre Finanzen gekümmert. Denn wer gekündigt hat, bekommt vom Arbeitgeber kein Geld mehr. Mit einem angesparten Polster und der Vermietung ihrer Wohnung, hatte sie ausreichend Geld, um auf Reisen gehen zu können.

Ihr Auffangnetz bestand also aus einem Geldpolster, dem neu erworbenen Wissen und dem Wunsch nach Veränderung Nach der Kündigungsfrist ging es los in die weite Welt. Was sie erlebt und wie sie sich verändert hat, erzählt sie uns mit großer Freude und kannst du auch ihrem Blog nachlesen.

Sinnvolle Entscheidung?

Nach einer Kündigung steht eigentlich die Arbeitslosigkeit auf dem Plan. Doch aus unserer Sicht sieht es dann eher folgendermaßen aus: Weltreise, Findung der eigenen Werte, Positionierung der eigenen Person, Vernetzung mit Unternehmern und Entrepreneuren, Selbstorganisation, Aufbauen eines Business usw.

Außerdem, und da sind wir uns alle sicherlich einig, ist der Schritt zum „kündigen ohne neuen Job“ ein enormes Wachstum. Sie hat jetzt die Angst davor verloren und wird alle weiteren Entscheidungen ebenso besonnen und vorbereitet fällen. Dadurch kommt sie sehr viel schneller voran, als manch anderer!

Kündigen ohne neuen Job – Der Weg in die Freiheit!

Auf ihrer inneren und äußeren Reise hatte sie Meilensteine, die sie jetzt sehr beeinflusst haben. Nach ca. 3 Monaten hatte sie das große Bedürfnis ihre Fragen zu beantworten. Wir finden es sehr gut, dass sie sich mit diesen Fragen auseinandergesetzt hat und daraus ihre Zukunft nun bewusst beeinflusst.

Wir beobachten immer wieder, dass sich Menschen gerne ablenken, um diese Fragen nicht beantworten zu müssen. Denn eigentlich kommen diese Fragen aus dem Herzen. Jeder trägt sie in sich. Viele lassen sich aber von der Masse beeinflussen und gehen nicht ihren eigenen Weg!

Deshalb ist dieser Beitrag von Nina umso wertvoller. Und, das können wir nun aus eigener Erfahrung sagen, erst nach einer längeren Zeit der Ruhe, können diese Fragen beantwortet werden. Damit meine ich, dass wir nicht imstande sind solche hoch philosophischen Fragen kurz vor dem Schlafengehen zu beantworten. Der Alltag und all die Aufgaben lenken zu sehr ab und lassen den Geist nicht kreativ denken.

Deshalb empfehlen wir immer – raus aus der gewohnten Umgebung und vernetzten mit Menschen, die dort sind, wo du eventuell sein möchtest! Erst wenn du deren Welt siehst, weißt du, ob es eventuell deine Welt sein kann. Durch diesen Blick über den Tellerrand wirst du bemerken, ob du einen Jobwechsel möchtest, im gleichen Bereich oder anderen Bereich eine Bewerbung schreibst oder ob du die Lücke im Lebenslauf noch größer werden lässt.

ᐅ Bleib auf dem Laufenden
Kennst du schon unsere Facebookseite? Wenn nicht, abonniere sie hier und wir informieren dich regelmäßig über interessante Neuigkeiten!

Andere Lebensstile kennenlernen

Lars hat Nina damals auf der Nomad Cruise kennengelernt. Auch wir waren dieses Jahr gemeinsam auf der „Cruise“, um uns diese Welt anzuschauen. Auf diesem Schiff begegnest du Menschen, die ihr Leben selbst beeinflussen und oft Regeln, die von anderen gemacht wurden, ignorieren oder neu denken.

Du darfst nicht nur Workshops zu sehr vielen Themen besuchen, sondern auch den Erfahrungen anderer lauschen, dich mit Gleichgesinnten vernetzten und durch die längere Zeit an Bord wirklich inspirierende Gespräche führen. Die Verbindungen über die Welt sind immens wertvoll, denn auch mit dieser Art Mensch, lässt es sich sehr gut über die anfangs genannten Fragen diskutieren.

Gleichzeitig ist es für die neue Welt sehr wichtig, dass wir als Person viele verschiedene Erfahrungen gemacht haben, um auf einen Schatz der Fähigkeiten zurückgreifen zu können. Die neue Arbeitswelt möchte innovative und kreative Ideen und braucht Menschen, die sich nicht nach der Masse richten, um Probleme der Zukunft (Umwelt, Wirtschaft, Politik, Bildung usw.) sinnvoll lösen zu können. Dazu braucht es eine globale Vernetzung, um voneinander lernen zu können. So verändern wir die Welt im Positiven deutlich schneller.

Zu gegebener Zeit werden wir über diverse Lebensstile, denen wir begegnet sind, sprechen. Hier werden wir nur kurz einige nennen: Digitaler Nomade (Keyword existiert) lebt überall auf der Welt, ohne festen Wohnsitz, Online Business. Der „Mehrere-Standort-Liebhaber“ hat feste Länder oder Städte, die er/sie nach Bedarf bewohnt (Manche sogar mit Besitz), Online Business. Der „Flexible-Deutsche“ Ortsunabhängiges Business, Standort in Deutschland, frei in seinen/ihren Entscheidungen wo und wann es demnächst hingeht! (Namen sind natürlich ausgedacht und von allem gibt es Varianten)

Kontakte knüpfen

Nicht nur im internationalen Sinne, sondern auch im deutschen Sprachraum gibt es Menschen, mit denen man sich vernetzten kann. Damit Nina ihren Ideen sinnvoll nachgehen konnte, hat sie sich mit Personen vernetzt, die dort sind, wo sie hinmöchte. Außerdem hat sie diverse Weiterbildungen und Ausbildungen gemacht, um ihre Idee nach außen tragen zu können.

Der Mut zum Kündigen ohne neuen Job entwickelte dann sein volles Potenzial und ermöglichte ihr viele Gelegenheiten zum Wachsen. Gleichzeitig erhielt sie nach einem befristeten Vertrag in einem Unternehmen in Berlin die Möglichkeit ortsunabhängig diesen Job auszuführen. Diese Gelegenheit hätte sich sicherlich nicht so schnell ergeben, wenn sie nicht gekündigt und ihr Potential entdeckt hätte.

Und somit ist wieder das finanzielle Netz fest verankert, um weiter an ihrem zweiten Projekt arbeiten zu können. Oft fügen sich die Dinge im Leben zum Positiven. Sie ist nun wieder ein Arbeitnehmer, mit der Freiheit, die sie sich vorher gewünscht hatte. Ob dies in mehreren Jahren noch aktuell ist, wird Nina für sich entscheiden. Wir sind gespannt!

Solltest du auch an dieser Aussicht interessiert sein, kannst du natürlich dieses Thema auch bei deinem Vorgesetzten ansprechen. Du wirst dann sicherlich schnell bemerken, wie dein Unternehmen so aufgestellt ist. Je wichtiger du für ein Unternehmen bist, umso eher kommen sie dir bei deinen Wünschen entgegen. Vielleicht ist eine Kündigung nicht notwendig. Nina kann dir bei deinen Gedanken und Gefühlen in ihrem Coaching helfen.

Kündigung und Arbeitslosengeld?

Hier musst du dich unbedingt selbst darüber informieren. Wir können dir nur Erfahrungen von uns an dich weitergeben. Bei einer selbst eingereichten Kündigung erhältst du für einen gewissen Zeitraum kein Arbeitslosengeld (ca. 3 Monate). Ebenso hängt dies von der Länge deiner vorherigen Arbeitszeit in der Anstellung ab, ob du auch wirklich das Geld erhalten darfst.

Wichtig ist, dass du dich arbeitslos meldest, um deinen Anspruch darauf nicht zu verlieren. Aber wenn du reist, giltst du NICHT als arbeitslos, weil du für den Markt nicht zu Verfügung stehst. Trotzdem solltest du das Arbeitslosengeld beantragen, um eventuell in der Zukunft darauf zurückgreifen zu können. Es gilt als ein weiteres Auffangnetz, auf das du deinen Anspruch geltend machen kannst, wenn es nötig ist. Wenn du aber kein Interesse daran hast, musst du dich nicht arbeitslos melden.

Über eine Versicherung, die zu deinem Lebensstil passt, musst du dich ebenfalls informieren. Bei einer Reise wirst du die Auslandsversicherung nutzen. Dazu haben wir dir schon unsere Erfahrungen in einem Artikel aufgeschrieben. Aber Nina hat auch die STA Travel genutzt. Solltest du kündigen, um dich selbständig machen zu können, musst du dich selbst versichern.

Wenn du kündigst und nach einer Reise wieder zurückkehrst, kannst du das Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen und eventuell einen Gründungszuschuss beantragen. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, lass uns einen Kommentar hier oder schreibe uns eine E-Mail.

In einem anderen Interview haben wir auch darüber gesprochen, wie du dich während einer Auszeit selbstständig machen kannst. Julia hat dir ihre Erfahrungen erzählt. Hier kommst du zu ihrem Artikel und Podcast.

Wir danken Nina sehr! Danke, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Da eine Interviewzeit und ein Artikel meistens begrenzt sind, empfehlen wir dir Ninas Beiträge durchzulesen. Sie hat eine interessante Rubrik „Inspiration & Mutmacher“, die wir dir ans Herz legen können. Sei mutig!

Die Fotos wurden von der wundervollen Peggy geknipst. Sie ist auf Instagram zu finden.

3 Kommentare

  1. Hi, ich freue mich unglaublich für Nina. Ich hatte sie tatsächlich mal als Vorgesetzte und sie hat mich einen kleinen Traum verwirklichen lassen. Darüber hinaus haben wir uns auf einem Step ihrer Reise zufällig getroffen und im Nachgang tatsächlich noch echt gut in einer Krisensituationen unterstützt.
    Bin ein totaler Fan und es inspiriert mich immer wieder, ihren Weg mit zu verfolgen.
    Vor Allem jedoch ….ich werde meine Vorstellung vom Leben umsetzen.
    Obwohl oder gerade weil ich ein Stück älter bin.
    Bin sehr dankbar Nina in meinem Leben getroffen zu haben.

    1. Daaaanke liebe Sabine ❤️ Du hast mein Herz heute sehr erwärmt. Und lass es dir weiter so gut gehen & lebe deinen eigenen wunderbaren Weg. Liebste Grüße aus Bali! 😊😊😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*