Berufliche Veränderung – Wenn abseits vom Weg die Norm wird

Berufliche Veränderung

Wir durften auf unserer Weltreise eine wundervolle Frau kennenlernen, die sich nach ihrem Sabbatical beruflich verändert hat. Diese berufliche Veränderung wurde durch ihre Erlebnisse maßgeblich beeinflusst. Für Marion war ihre persönliche Umorientierung allerdings nicht das einzige Projekt. Jetzt, nach vielen Jahren, hilft sie jedem, der eine berufliche Veränderung anstrebt. Erfolgreich hat sie ihr eigenes Unternehmen und gibt an wunderschönen Orten ihr Wissen an alle weiter, die einen Job mit Sinn anstreben.

Und nun reist du viele Jahre zurück in die Vergangenheit! Marion nimmt dich auf eine sehr persönliche und spannende Reise mit. Sei gespannt!

Wenn das Sabbatjahr eine berufliche Veränderung anstupst

Damals dachte ich, ich mache nun meine Sabbatical Auszeit in Australien, um temporär meinem Freiheitsdrang Beachtung zu schenken und lebe anschließend zufrieden und solide mein Leben in Regensburg weiter.

Natürlich war das ein Irrglaube.

Nach der Rückkehr meiner Reise wollte mein Abenteuerkind in mir nun mehr. Viel mehr. Ich wollte dieses Gefühl von Glück und Freiheit in meinem normalen Arbeitstag spüren. Tatsächlich brauchte es weitere 10 Jahre, bis ich diesen Zustand auch in meinem Arbeitsalltag ausleben kann – als Gründerin meines Soul Businesses Aha Retreats, welches ich ortsunabhängig fortführen kann.

Und der Auslöser war meine damalige Sabbat Auszeit im Jahr 2006.

Meine Sabbatzeit mit dem Work & Travel Visum in Australien

Ich war damals 23 Jahre, bis dato in einem eher konservativen Umfeld umgeben und kannte nur die Corporate Welt. Innerlich habe ich jedoch schon immer gespürt, dass ich anderes ticke als viele in meinem Umfeld. Ich war neugierig, wollte Dinge ausprobieren, wollte Leidenschaft spüren, Herausforderungen gegenüberstehen und frei sein. So entschied ich mich diesem Drang nachzugehen und allein auf eine Reise zu gehen. (Ein Artikel zum Thema „alleine reisen als Frau“)

2006 war die Möglichkeit einer Sabbat-Auszeit noch nicht so sehr verbreitet. Tatsächlich war ich eine der Ersten, die bei meinem Arbeitgeber danach fragte und buchstäblich DIE ERSTE, die diese Möglichkeit – ganz egoistisch – für sich selbst nutzt um zu reisen. Der Personalberater meinte, normal werden Sabbaticals genutzt um sich um die Eltern zu kümmern oder ein Haus zu bauen.

ᐅ Diskutiere mit anderen Pausenclowns
Tritt jetzt der Große Pause Community bei! Diskutiere mit anderen Sabbatjahrinteressierten und auch uns über deine Erfahrungen und profitiere vom Schwarmwissen.

Meine Reise in a nutshell

Ich flog von Sydney nach Melbourne, bereiste mit 2 anderen mit dem Auto die Great Ocean Road, flog nach Perth, flog wieder quer durchs Land nach Sydney, um dort mit unzähligen Mitfahrgelegenheiten die Ostküste hoch zu reisen und mit zwei Mädels per Campervan die Westküste hinunter. Einen Abstecher nach Fiji gabs auch noch.

Gestartet habe ich in Sydney, wo ich erst einmal 1 Monat verbrachte, um anzukommen. Erst dort wurde mir richtig bewusst, dass ich nun 6 Monate auf mich alleine gestellt war und meinen Tag komplett selbstbestimmt gestalte. Ein Panikmoment! Was soll ich nur mit mir anfangen? Was, wenn ich wo alleine nicht weiterkomme, wenn ich Hilfe brauche? Was, wenn mir langweilig wird?

Daraufhin schnappte ich mir den Lonley Planet Reiseführer und machte mir einen Plan. Ja, den Reiseplan machte ich tatsächlich erst dort. Zu meinem Charakter passt, dass ich einige Dinge auf mich zukommen zu lasse.

Und um ehrlich zu sein, der Plan ging genau bis zur nächsten Reisedestination und von dort ließ ich mich wieder treiben. Denn genau darum geht’s doch: Nicht alles von vorne bis zum Ende durchtakten, sondern zu lernen auf sich zu hören und demnach den Tag zu gestalten.

Spoiler vorweg: Die Reise war eine der besten und erkenntnisreichsten Erfahrungen meines Lebens, wovon ich ein Leben lang profitieren werde.

Die kleinen Reise-Abenteuer

Damals gab es noch keine Smartphones und somit auch keine Reise-Apps. Um Mitfahrten zu finden kreierten wir bunt gemalte Zettel und klapperten alle Hostels ab, um diese auf deren schwarzen Brettern hinzuhängen. Es hat meistens geklappt. Manchmal mussten wir aktiv und kreativ werden oder unsere Pläne ändern.

Eine der tollsten Erfahrungen war das Reisen ohne Zeit während der drei Wochen im Campervan von Darwin nach Perth. Die Uhr im Van war kaputt und wir hatten weder Handys noch Armbanduhren. So gestalteten wir unseren Tag anhand unsere Biorhythmus. Wir gingen ins Bett, wenn wir müde waren, standen auf wenn wir wach waren und aßen wenn wir hungrig waren. Keine Fremdbestimmung, sondern rein nach inneren Bedürfnissen. Dies war unbeschreiblich.

Auf Fiji hatten wir kaum Strom und auf einer Insel kein fließendes Wasser. So blieb uns nichts anderes übrig als uns wieder „back to the roots“ mit einem Krug zu duschen. Da es sonst keine Ablenkung gab verbrachten wir Quality Time mit anderen Menschen oder beobachteten einfach nur den Sonnenuntergang. Glück pur – und das kostenlos!

Berufliche Veränderung

Die Erfahrungen fürs Leben

Diese kleinen Stolpersteine sind genau die Erfahrungen, welche mir fürs weitere Leben weiterhalfen: Vertrauen in mich und ins Leben zu entwickeln, sich an Veränderungen anpassen und versuchen das Beste aus jeder Situation zu machen.

Jeder kennt den Spruch „Reisen bildet“. Monatelanges Reisen mit Menschen mit verschiedenen Kulturen, Einstellungen und Perspektiven ersetzt jahrelanges Studium der Kulturwissenschaft. Dies hilft ungemein den Horizont zu erweitern und Empathie zu entwickeln.

ᐅ Bleib auf dem Laufenden
Kennst du schon unsere Facebookseite? Wenn nicht, abonniere sie hier und wir informieren dich regelmäßig über interessante Neuigkeiten!

Mein Fazit meines Work & Travel Abenteuers

Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese Reise lebensverändernd war und ich wahnsinnig viel gelernt habe. Seitdem folgten viele weitere Reisen und meine Neugierde aufs Leben und an neuen Menschen, die ich dadurch kennenlerne, ist noch lange nicht gestillt.

Eine Sabbatauszeit mit einer Reise zu kombinieren ist eine Reise zu sich selbst. Und dies ist das wichtigste Fundament für eine dauerhaft, zufriedene Arbeits- und Lebensgestaltung.

Über die Autorin

Marion hat nach verschiedenen Stationen in Agenturen, einem Konzern und in der weiten Welt, über ein Jahr aktiv damit verbracht, herauszufinden, wie sie ihr Leben gestalten möchte. 2018 wagte sie ohne Netz und doppelten Boden einen beruflichen und privaten Richtungswechsel und gründete zusammen mit Steffi Losert das Coaching Unternehmen „Aha Retreats“ wobei sie Menschen zu einem Job mit Sinn führen.

Ihre Mission ist es mehr Menschen zu mutigen Selbstgestaltern ihres Lebens zu entwickeln, um zu einem positiven Wandel in der Arbeitswelt. Sie haben bereits 92 Teilnehmer anhand des „Design your Life & Job“ Programms bei ihrer beruflichen Veränderung begleitet und tausende durch ihre Meetups und Online-Kurse erreicht und inspiriert.

Vom 20. Oktober bis 17. November 2020 ist ihre Crowdfunding Kampagne online, wodurch sie 7 bis 10 Personen eine kostenlose Teilnahme an dem 3-Phasen Coaching Programm zur beruflichen Neuorientierung ermöglichen möchten. Bewerbe dich jetzt um einen Platz zu ergattern oder unterstütze ihre Mission, sodass sie noch viele Menschen zu einem Job mit Sinn führen können. Alle Informationen findest du hier oder auch in der passenden Facebook Gruppe.

Unser Fazit
Es gibt da draußen so viele neue Wege, die sehr spannend sind. Wir zehren auch von unserer ganz persönlichen Auszeit. Niemand hat diese Zeit jemals als verschwendet bezeichnet. Deshalb kannst auch du diesen Schritt gehen und dein Sabbatjahr beantragen.

Solltest du als Lehrer noch weitere Informationen nützlich finden, kannst du dir den Artikel nur für Lehrer ansehen. Wenn du auch von deinem Abenteuer erzählen möchtest, dann schreib uns doch eine Email.

Bis dahin – dir eine gut Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*