Trainieren auf Reisen – auf kleinstem Raum was für die Muckis tun

trainieren auf Reisen

Ein Sabbatjahr sollte auch der Gesundheit dienen. Deshalb schreiben wir heute über das Trainieren auf Reisen. Wie kannst du mit wenig oder gar keinem Equipment und Anleitung dein Training auf Reisen absolvieren? Welche Möglichkeiten nutzen wir?

Warum ist das Trainieren auf Reisen wichtig?

Dein Wohlbefinden und deine Gesundheit können mit Hilfe eines guten Trainings gesteigert werden. Du bist durch eine gesunde Muskulatur viel fitter und kannst dich freier bewegen. Deine Muskeln tragen dich den ganzen Tag über und ermöglichen dir eine schmerzfreie Haltung.

Hast du in irgendeiner Muskelgruppe Defizite, kannst du eventuell von Schmerzen nach langem Stehen, Gehen oder Sitzen berichten. Deine Muskeln sollten deshalb gut trainiert sein, um deine Aktivitäten unterstützen zu können. Eine gut trainierte Muskulatur ermöglicht dir zudem eine gesunde Zeit im hohen Alter. Auch wenn wir oft diesen Aspekt vergessen, ist er doch immens wichtig.

Wir möchten doch alle frei, energievoll und gesund durchs Leben laufen. Ein zu dir passendes Training sollte deshalb eine hohe Priorität in deinem Leben haben. Das Trainieren auf Reisen ist nicht immer leicht zu organisieren, weil man oft von einem Ort zum nächsten reist und ständig neue Unterkünfte hat.

Gleichzeitig ist man auch sehr müde, weil vor Ort viele Aktivitäten geschehen. Sightseeing, besondere Ausflüge und das Rucksacktragen können das Trainieren auf Reisen schon mal auf die lange Bank schieben. Also sollte das Training kurz, effektiv und ohne Equipment möglich sein.

ᐅ Diskutiere mit anderen Pausenclowns
Tritt jetzt der Große Pause Community bei! Diskutiere mit anderen Sabbatjahrinteressierten und auch uns über deine Erfahrungen und profitiere vom Schwarmwissen.

Welche Basis nutzen wir für unser Training auf Reisen?

90 Tage Challenge

Die 90 Tage Challenge ist von der Reihe Fit ohne Geräte. Hier trainierst du keine 90 Tage am Stück, sondern bekommst zwischendurch auch Erklärungen zum Thema Ernährung und Mindset. Die Übungen werden sehr gut erklärt und du kannst zwischen 3 verschiedenen Levels wählen. Meistens machst du zu Beginn ein Testtraining bei dem du dein Level testen kannst. Anhand dieser Auswertung kannst du dann dein Trainingslevel immer direkt anwählen.

Nicht jede Übung war bei mir auf dem gleichen Level, so habe ich manchmal die eine Übung schwerer gemacht, obwohl ich z.B. eigentlich auf dem 2. Level war.

Konkret erwarten dich typische Trainingsübungen, die abgewandelt werden. Oft dachte ich „die Übung ist ja lächerlich“, doch dann war sie wirklich schwer und super gut. Der Fallschirmspringer ist nun meine Lieblingsübung. Du liegst auf dem Bauch und hebst im Level 1 nur deine Beine hinten an. Dort führst du die Beine immer wieder auseinander und zusammen. Die Übung merkst du nach 30 Wiederholungen im Rücken, Po und der Oberschenkelrückseite. Wirklich super. Bei Level 3 hast du die Arme nach vorn ausgestreckt angehoben. So geht Trainieren auf Reisen 🙂

Fit ohne Geräte

Fit ohne Geräte – Bei diesen Übungen nutzt du normale Gegenstände aus deiner Wohnung. Türen, Stühle, Treppen und Tische werden in dein Training mit eingebunden. Die Übungen sind nochmal etwas schwerer als in der 90 Tage Challenge. Super ist, dass es hier auch Ziehübungen gibt. D.h. nicht nur Türziehen, sondern auch unter dem Tisch liegend an die Tischplatte ziehen oder Klimmzüge an der Tür. Wichtig ist nur, dass du auch eine stabile Tür hast.

Auch hier kann man zwischen den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wählen. Lars macht dieses Training am liebsten, weil hier seine Muskeln am besten auf das Training reagieren. Wichtig ist auf jeden Fall, dass du immer mal dein Training änderst, andere Übungen oder Programme einbaust. Also einen neuen Trainingsreiz setzt.

Auf unserer Tool Seite haben wir dir alles übersichtlich verlinkt.

ᐅ Bleib auf dem Laufenden
Kennst du schon unsere Facebookseite? Wenn nicht, abonniere sie hier und wir informieren dich regelmäßig über interessante Neuigkeiten!

Freeletics

Freeletics – Ich (Alex) habe die 90 Tage Challenge zu Hause schon gemacht und wollte nicht schon wieder die Fit ohne Geräte Einheit starten. Deshalb habe ich Freeletics getestet. Hier bekommst du in einer App dein Training vorgeschlagen und trainierst zusammen mit einer „Trainerin“. Also eine Person macht vor und du nach. Total easy.

Die Übungen sind super anstrengend und du wirst immer an deine Grenzen kommen. Dein Coach fragt dich nach jeder neuen Übung oder Übungsreihe wie du die Übungen ausgeführt hast und ob du Probleme hattest. Sei dort ehrlich, dann kann dein Training super an dich angepasst werden.

So kannst du an deine Grenzen kommen und gibst gleichzeitig nicht frustriert auf. Wenn du möchtest kannst du auch noch das Ernährungsprogramm dazu wählen. Hier gibt es nach deiner Einstellung Gerichte, die du kochen kannst. Dabei wurde darauf geachtet, dass sie einfach sind und die Produkte auch natürlich sind. Also keine Fertiggerichte.

Auf Reisen ist dies allerdings in asiatischen Ländern schwierig, wenn du keine Küche hast. Es sind eben typisch europäische Zutaten wie Eier, Kartoffeln, Reis, Kichererbsen, Käse, Quark, Beeren und Brokkoli/Blumenkohl Gemüse.

Yoga

„Yoga“ – Hier folge ich dem Kanal von Mady Morrisson oder erinnere mich an die Asanas meiner Yogalehrerin in meiner Stadt. Eigentlich mache ich Yoga dann, wenn das Training in Verbindung mit unseren Aktivitäten zu anstrengend war. Dann lockert sich alles wieder und mein Körper fühlt sich nicht so unbequem an ;).

Welches Equipment brauchst du für das Trainieren auf Reisen?

Lars hat ein Widerstandband in grün und einen Türanker mit Schlaufe in seinem Gepäck. Dadurch kann er Ziehübungen machen und einige seiner Übungen erschweren. Kniebeugen zum Beispiel können dadurch mit etwas „Gewicht“ absolviert werden.

Ich habe eine Yogamatte seit Taiwan mit und bin sehr glücklich darüber. Sie sprengt mein Reisegepäck um 1 Kilo und hat auch keine passenden Maße. Ich hoffe immer, dass ich sie mitnehmen darf. Aber ohne diese Matte liege ich sehr oft auf dem Boden.

Wir nutzen natürlich beide das Handy. Einmal um die App zu nutzen und zum anderen um einen Tabata Timer einstellen zu können. Der Timer ist individuell einstellbar. Im Prinzip ist es aber eine Art Wecker, der alle 30 Sekunden dir entweder eine Pause anzeigt oder die Übungszeit.

Wo trainieren wir?

In der Unterkunft trainieren wir. Oft haben wir ausreichend Platz. In Hotels haben wir aber meist nur Platz für eine Fläche von einer Matte. Dann müssen wir getrennt trainieren und vorher den Boden etwas freiräumen.

Im Fitnessstudio trainieren wir meistens nicht, weil dann die Unterkünfte auch deutlich teurer sind. Da wir mit ca. 25 € pro Person pro Nacht reisen möchten, ist ein Hotel mit Fitnessstudio meistens nicht möglich.

Wann trainieren wir?

Aktuell trainieren wir zusammen morgens. Dann beginnt der Tag super und wir haben das Wichtigste schon erledigt. Wir trainieren meist 4-mal die Woche um die 15 bis 30 min.


Beitragsbild: pixabay.com @ mohamed_hassan (Creative Commons CCO)

Ein Kommentar

  1. Zitat aus dem Podcast:
    Lars: „Da [an der Ostsee] hast du halt Müll in Form von alten Leuten“
    Alex: „Woah das muss ich aber rausschneiden“
    Lars: „Nein! Lass das drin“

    Ich hoffe wirklich, dass eure Großeltern den Podcast nicht hören.

    Die von euch vorgelesene Rezension habe ich nicht geschrieben, aber die Reaktion darauf fand ich so unangebracht, dass ich das Abo vom Podcast „gekündigt“ und nun diesen Kommentar geschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*